2BFW

Zweijährige kaufmännische Berufsfachschule (Wirtschaftsschule)

1. Bildungsziel: 

In dieser zweijährigen beruflichen Vollzeitschule liegt der Schwerpunkt auf der beruflichen Grundbildung und der schulischen Qualifikation mit dem Ziel des Erwerbs der Fachschulreife (entspricht dem mittleren Bildungsabschluss).

Diese Schulart ist die Grundlage für alle Berufe, die die mittlere Reife voraussetzen und bietet folgende schulische Weiterbildungsmöglichkeiten: 

  • Berufskolleg zur Erlangung der Fachhochschulreife
  • Berufliches Gymnasium bei einem Notendurchschnitt von 3,0 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik mit dem Ziel der allgemeinen Hochschulreife

2. Voraussetzungen: 

  • Hauptschulabschluss oder Abschlusszeugnis des Berufseinstiegsjahrs 
  • Realschule: Versetzungszeugnis in Klasse 10 
  • Gymnasium: Versetzungszeugnis in Klasse 9 (G8) oder Versetzungszeugnis in Klasse 10 (G9) 
  • bei Nichtversetzung (Realschule und Gymnasium) das Abgangszeugnis mit einem erreichten Durchschnitt in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik von 4,0, wobei höchstens in einem dieser Fächer die Note "mangelhaft" erteilt sein darf. 
  • Sofern nicht alle Plätze besetzt sind, können auch Schüler und Schülerinnen mit dem Versetzungszeugnis in die Klasse 9 der Werkreal- oder Hauptschule aufgenommen werden, wenn in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch mindestens die Note "befriedigend" erreicht ist 

3. Probezeit: 

Das erste Halbjahr des ersten Schuljahres gilt als Probezeit. Die Klassenkonferenz entscheidet auf Grund der Noten des ersten Halbjahreszeugnisses über das Bestehen der Probezeit. 
Ist die Probezeit nicht bestanden, so gibt es die Möglichkeit, sich bis zum Ende des Schuljahres so zu verbessern, dass die Versetzung erfolgen kann. Ist die Versetzung nicht erreicht, muss die Schule verlassen werden. 

4. Prüfungen / Abschluss: 

Die Prüfung besteht aus der zentralen schriftlichen Abschlussprüfung in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und Berufsfachkompetenz, einem praktischen und einem mündlichen Teil.

5. Aktivitäten / Besonderheiten: 

  • Übungsfirma mit Besuch von Übungsfirmenmessen 
  • Stützunterricht 
  • Fit for Future, ein Bewerbungsworkshop mit Unterstützung von Personalvertretern aus vielfältigen Berufsfeldern